Was ist Mediation?

Mediation ist ein Verfahren, in dem die Parteien versuchen, ihren Konflikt mit Hilfe der Vermittlung eines neutralen Dritten zu lösen. Der neutrale Dritte ist dabei keine autoritäre Person, die nach Prüfung der Umstände eine Entscheidung über den Streitgegenstand fällt. Die Parteien suchen selbstständig und eigenverantwortlich nach einer Lösung, die zum Wohl aller Beteiligten ausfällt und daher auch die Chance einer tragfähigen Lösung in sich trägt.

Idealerweise schlagen die Parteien freiwillig den Weg zu einem Mediator ein, auf jeden Fall muss aber das Ergebnis der Mediation aus eigenem Antrieb angenommen werden. Der Mediator, der neutrale Dritte, fördert den Einigungsprozess, er achtet darauf, dass das Verfahren bzw. die Verhaltensregeln eingehalten werden und unterstützt die Parteien. Natürlich ist es auch seine Aufgabe, die Parteien bei der Lösungsfindung zu unterstützen, jedoch nicht durch eigene Vorschläge, sondern durch Ermunterung der Parteien, möglichst viele Ideen zu entwickeln, möglichst kreativ in der Findung von Lösungsmöglichkeiten zu sein. In einer Mediation wird der Blick nicht auf Verletzungen der Vergangenheit fokusiert, sondern auf die Zukunft gerichtet. Das weitere Miteinander der Parteien soll bestmöglich gestaltet werden, Konfliktkompetenz soll ermöglicht werden. Diese Kompetenz soll von den Parteien gebraucht werden und so zum Ergebnis führen, der Auftrag der Mediation war.